Die sog. ganzheitliche Therapie erhält einen immer höheren Stellenwert in der Medizin und ist ein Schlagwort in aller Munde. Sie kann oft dort weiterhelfen, wo die klassische Schulzahnmedizin versagt.
Obgleich unser eigentliches Betätigungsfeld als Zahnärzte das Gebiss-System ist, ist es uns ein großes Anliegen, den Menschen ganzheitlich betrachtet in sämtliche unserer Therapieüberlegungen miteinzubeziehen. Es liegt in unserem Selbstverständnis, Körper, Geist und Seele als eine Einheit wahrzunehmen und dementsprechend zu behandeln.

Daher ergänzen wir die Methoden aus der klassischen Schulzahnmedizin mit komplementärmedizinische Behandlungsformen, wie beispielsweise Neuraltherapie, Akupunktur, Homöopathie, Regulationstherapie usw. Dabei arbeiten wir mit Spezialisten aus anderen medizinischen Fachbereichen zusammen. Dies bedeutet für unsere Patientinnen und Patienten, dass wir sie, sofern wir dies als notwendig erachten, zu Spezialisten für spezifische Untersuchungen und Behandlungen überweisen.

Es ist inzwischen anerkannt, dass ein erkranktes Gebiss-System eine sog. Fernwirkung auf den gesamten menschlichen Organismus hat: Beispielsweise kann eine toter oberer Backenzahn Probleme am Kniegelenk verschlimmern oder ein beherdeter oberer Eckzahn sich negativ auf die Leberfunktion auswirken.